Microsoft Office-Schulungen

Auf dieser Seite finden Sie alles, was wir Ihnen zum Thema Microsoft Office anbieten. Nun können Sie gerne stöbern oder auch gezielt in dem folgenden Inhaltsverzeichnis die Punkte anklicken, zu denen Sie Informationen abrufen möchten.

Einleitung

Was schulen wir?

Wie schulen wir?

Worauf achten wir?

Schulungen

Kundenherausforderungen und unsere Lösungen


Einleitung

Microsoft Office Produkte gelten seit Jahren als die Standard-Bürosoftware. Kaum jemand kommt um diese Programme herum. In fast allen Unternehmen nutzen die Mitarbeiter Word, Excel, PowerPoint oder Outlook. Hinzu kamen in den letzten Jahren Anwendungen, wie Skype for Business (formals Lync) und SharePoint.
So wie sich die Programme geändert und an die gegenwärtige Arbeitswelt angepasst haben, so haben sich auch die Schulungen dazu angepasst. Es gibt nicht mehr nur die klassischen Softwaretrainings, bei denen der Trainer vor den Teilnehmern steht und die Funktionen erklärt – heute gibt es einen ganzen Strauß an Möglichkeiten, die Programme den Teilnehmern näherzubringen.

Im Internet können Sie viel über diese Methoden nachlesen. Da ist von Webinaren, Podcasts, E-Learning, Blended-Learning, Lern-Nuggets, Learn on the Job, Videos und und und zu lesen. Da stellt sich die Frage: Sind diese denn alle nützlich?
Aus unserer Sicht: Ja! Nur, nicht immer gleichermaßen, nicht für alle Inhalte und nicht für alle Lerner. Wir entscheiden individuell pro Kurs und Zielgruppe, welche Methoden anwendbar sind und wie sie anwendbar sind. Das Feedback aus diesen Kursen gibt uns recht: „Es war gar nicht langweilig!“, „Die Zeit verging wie im Flug“, „Ich kann mich an so vieles noch erinnern, das hatte ich bisher noch nie!“ oder auch „Der beste IT Kurs, den ich je hatte. Danke!“.


Was schulen wir?

Wir schulen ab der Microsoft Office Version 2007 bis zur aktuellsten Version. Auch Office 365 ist bei uns mit im Programm. Hier eine Übersicht der Anwendungen, die Sie durch uns schulen lassen können:

  • Outlook
  • Excel
  • PowerPoint
  • Word
  • Skype for Business (formals Lync)
  • OneNote
  • SharePoint (Anwender und SiteOwner)

Diese Programme schulen wir für Anfänger, aber auch für Fortgeschrittene und Profis. Bei Bedarf können Sie auch Sonderschulungen erhalten. So haben wir beispielsweise schon folgende Sonderformen geschult:

  • Zeitmanagement mit Outlook
  • PowerPoint – Adressaten- und zielorientiert
  • Excel für Controller

Sprechen Sie uns einfach auf Ihren individuellen Bedarf an. Zusammen mit Ihnen werden wir den richtigen Kurs, mit den geeigneten Methoden und den passenden Inhalten für Ihre Teilnehmer gestalten.


Wie schulen wir?

Beim Wie kommen verschiedene Ebenen zum Tragen. Zum einen die Art der Schulung und zum anderen die Methoden. Aber auf jeden Fall schulen wir mit viel Herzblut.

Art der Schulung:

  • Einzelschulung (Coaching)
  • Gruppenschulung (bis max. 12 Teilnehmer)
  • Webinar (bis max. 10 Teilnehmer)
  • Großveranstaltung (zw. 20 und 500 Teilnehmer)
  • Desk Coaches (am Arbeitsplatz der Mitarbeiter in der Abteilung)
  • Workshop (bis max. 12 Teilnehmer)

Methoden:

Da gibt es Hunderte von – alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Deshalb hier nur eine kleine Aufstellung über die Art der Methoden. Wir setzen Methoden ein zum

  • Kennenlernen und Anwärmen
  • Visualisieren und Präsentieren von Inhalten
  • Sensibilisieren für Themen und Probleme
  • Aktivieren und Motivieren der Teilnehmer
  • Strukturieren von Informationen
  • Diskutieren von Themen und Meinungen
  • kreativen Erarbeiten von Inhalten
  • Planen und Reflektieren von Inhalten und Prozessen
  • Abschließen und Evaluieren von Prozessen

Dabei kommen verschiedene Medien zum Einsatz und es werden die entsprechenden Sozialformen berücksichtigt, wie

  • Einzelarbeit
  • Partner- und Gruppenarbeit
  • Plenum und Großgruppenmoderation
  • begleitende Arbeit

Worauf achten wir?

Da gibt es ein paar Dinge, die selbstverständlich sind, u. a.

  • Respekt den Teilnehmern gegenüber
  • Einbeziehen des Vorwissens
  • Eingehen auf Fragen
  • Freundlichkeit
  • Hilfsbereitschaft
  • Feedback nehmen und geben

Aber auch ein paar Dinge, die nicht immer und überall selbstverständlich sind:

  • Geduld
  • Vorbereitung ins Detail
  • Ernst nehmen der Teilnehmer
  • Lösungen gemeinsam suchen/erarbeiten
  • Ehrlichkeit
  • In den passenden Situationen auch Direktheit
  • Als erster da sein und als letzer gehen
  • Angenehmer Begleiter in der Schulung sein
  • Keine Dozent-/Teilnehmer-Grenzen ziehen

Wir öffnen uns für unsere Teilnehmer – gemeinsam wollen wir eine erfolgreiche Schulung erleben.


Kundenherausforderungen und unsere Lösungen

Jeder Kunde tritt mit seinen spezifischen Anforderungen an uns heran. Wir haben bisher immer eine Lösung gefunden – auch bei bisweilen schwierigen Konstellationen. Wir zeigen Ihnen hier eine kleine Auswahl unserer Projekte.

Excel 2013 Coaching bei einem Kulturbetrieb in Esslingen

Über eine Empfehlung bekamen wir eine Anfrage zu einem Excel-Coaching. Dieses sollte eine Dame in der Abrechnung bekommen. Nach Absprache der Inhalte und des Zeitrahmens erkannten wir, dass dort wenige Kenntnisse vorhanden waren und auch das Thema Pivot eine Rolle spielte.

Den Anfang im Excel-Coaching bildeten die Grundlagen. Wir zeigten wie Excel „denkt“ und wie dort mit bestimmten Daten umgegangen werden sollte. Dies hat etwa die Hälfte der Zeit beansprucht. Aber nur wenn die Grundlagen verstanden worden sind, können wir weitere Werkzeuge zeigen. Dann schauten wir uns gemeinsam die Tabellen an, die zusammengeführt werden sollten. An einer Tabelle führten wir Pivot vor und erklärten, wie Pivot-Daten verarbeitet und ausgewertet werden können. Das Ergebnis war eine sehr zufriedene Kundin, die daraufhin deutlich sicherer mit Excel umgehen konnte.

Darüber hinaus begleiteten wir die Kundin noch per Telefon und E-Mail auf dem Weg, die Tabellen für die Auswertung vorzubereiten.

Thementag mit Excel bei einer Versicherung in Stuttgart

Heute durften wir bei einer großen Versicherung in Stuttgart einen Thementag für Excel 2010 durchführen. Ziel war es, dass die Mitarbeiter sich nach ihren individuellen Bedürfnissen in die Schulung setzen konnten. Wir hatten vier Blöcke geplant, deren Inhalte und Zeitfenster den Mitarbeitern vorab zugeschickt wurden. Nun konnten sie entscheiden, in welchen Teil sie gehen wollten und sich die Zeit dafür reservieren.

Die Mitarbeiter konnten uns, ohne von einem eigenen Rechner gestört zu werden, zuhören und die Vorteile der Funktionen sowie Anwendungsbeispiele sehen können. Dazu war auch das Forum für viele Fragen und Diskussionen offen. Es herrschte eine rege Beteiligung und die Zeit der einzelnen Blöcke verging für viele wie im Fluge.

Zeitmanagement mit Outlook in Tübingen

Wir bekamen einen neuen Auftrag – wir durften ein neues Zeitmanagementkonzept entwickeln und die Schulung durchführen. Es sollten nicht nur die Programminhalte von Outlook beachten werden, sondern auch Soft Skills mit eingebunden werden. So entwickelten wir ein Konzept, welches zwei Schulungstage umfasste. Am ersten Vormittag konzentrierten wir uns auf die Vorbehalte der Teilnehmer gegenüber dem Zeitmanagement, welche wir mit Lösungen aus der Gruppe entkräfteten. Am Nachmittag war dann ein entspanntes Schulen der Werkzeuge in Outlook möglich, mit denen effektiv gegen Zeitfresser und Störungen vorgegangen werden kann. Am Ende des ersten Tages haben die Teilnehmer sich notiert, was sie gern umsetzen würden und bis wann. So wurde hier stark auf den Transfer geachtet.

Der Follow Up Tag wurde genutzt, um die Erfahrungen aus den Wochen zwischen diesen Terminen auszutauschen. Vor allem ging es darum, weshalb manche Umsetzungen nicht funktioniert haben oder wieder aufgegeben wurden. Hier wurde auch wieder auf die Interaktivität und Dynamik der Gruppenteilnehmer gesetzt, die sich gegenseitig mit Lösungen bereicherten.

Schulungskonzepterstellung inklusive der Durchführung bei einem Handelsunternehmen in Hamburg

Ein weltweit operierendes Handelsunternehmen stieg auf neue Software um und wollte dafür ein Schulungskonzept. Wir wurden als Projektleiter eingesetzt. Wir haben zuerst mit den Verantwortlichen über deren Wünsche und Ziele gesprochen und dabei die verschiedenen Schulungszielgruppen, Schulungsinhalte, Transferprodukte und Standorte definiert.

Daraufhin wurden von uns Trainer ausgesucht und dem Unternehmen vorgestellt. Im Anschluss galt es einen Trainingsplan aufzustellen. Wir hatten die Besonderheit, dass in der Zentrale sehr unregelmäßig geschult werden sollte und demnach eine Doppelplanung mit einem weiteren Standort in Hamburg angestrebt wurde. So wurden die Ressourcen dieses Unternehmens geschont.

Bevor jedoch der Rollout startete, haben wir den Support geschult, sodass dieser auf Fragen der Nutzer eingehen konnte. Besonders gut gefiel den Verantwortlichen die schnelle und praktikable Umsetzung und das zeitnahe Einbinden der Auslandsstandorte. Durch dieses Vorgehen wurde Zeit und damit Geld gespart.